Kategorien
2021 Finanzdienstleister Wertpapiere

Sichere Geldanlagen 2021? Eine Polemik

Letzte Aktualisierung: 26.07.2021.

Jüngst hat das Blogger-Netzwerk FinanzFeed zu einer Blogparade* geladen, Thema: „Sichere Geldanlagen 2021“. Da wollte ich natürlich nicht zurückstecken und habe sogleich meine Gedanken zu Papier gebracht! Aber Achtung: Das Wort „sicher“ hat bei mir, nach über 25 Jahren Erfahrung mit den Finanzmärkten, so eine Art allergische Reaktion ausgelöst. Daher ist es auch ziemlich polemisch geworden. Aber lest selbst …

* Die Beiträge meiner Blogger-Kollegen findet Ihr übrigens bei den Geldhelden oder in der Ausgabe „Geld sicher anlegen 2021“ des Magazins GELDMAG.


In der Überschrift „Sichere Geldanlagen 2021“ drückt sich für mich das ganze Dilemma der privaten Geldanlage in Deutschland aus! Der deutsche Michel auf der Suche nach Sicherheit, sich dabei sämtlicher Chancen auf Mehrrendite beraubend.

„Sicherheit“ bei der Geldanlage: eine staatlich genährte Illusion

Tagesgeld? Nun ja, sicher ist v.a., dass man dank der schleichenden Inflation Geld verliert.
Ist die Lebensversicherung sicher? Ja, so sicher, dass die Versicherer sich derzeit per Run-Off massenhaft ihrer Bestände entledigen.
Dann eben Riester? Nun, es dürfte sich herumgesprochen haben: der Staat hat sich hier bei den Rahmenbedingungen so „fairriestert“, dass die Beitragsgarantie nur eines garantiert: eine homöopathische Rendite.
Staatsanleihen? Sicher? Siehe Eurokrise! Staatlich erzwungene Negativrendite.
Dann eben in die Rente einzahlen? Ja, die Rente ist in der Tat sicher, nur die Höhe nicht!
Realwerte wie Aktien? Im Prinzip ja, außer man investiert vornehmlich in Einzelaktien: Siehe Shell. Von 1945 bis 2020 keine einzige Dividendensenkung. Und dann? General Electric: hey, Jack Welsh, der Mann war doch ein begnadeter Manager.
Na gut, dann eben Investmentfonds: Der Templeton Growth: ein Fondsklassiker! Nur dass ich jetzt schon mindestens 15 Jahren darauf warte, dass „Value“ wieder „Growth“ schlägt.
Die eigene Immobilie als Königsweg? Klar doch, alles Vermögen in einen Korb, und wenn es hart auf hart kommt wird die Grundsteuer erhöht, oder gleich eine Zwangsabgabe eingeführt wie nach WW2 …
… und so weiter und so fort.

Mein Resümee

Gibt es denn überhaupt einen Ausweg aus diesem Dilemma? Ja! Akzeptieren wir einfach die Unsicherheit: So ist das Leben! Der nächste schwarze Schwan kommt bestimmt.

Als Resümee bleibt: Nur eines ist sicher – Sicherheit, ja die… die gibt es nicht!! Etwas, was 100% sicher ist, hat keine Rendite, sicher ist also nur, damit Geld zu verlieren.

Daher: nutzen wir doch die Hilfsmittel, die wir sowieso zur Verfügung haben, oder die wir selbst beeinflussen können!

  • Erstens den Faktor Zeit: der Zinseszinseffekt ist dein bester Freund! Aber erst nach mehreren Jahrzehnten. Darum hört auf die 30-jährigen Finanzblogger da draußen und wartet nicht, bis Ihr, so wie ich, Ü50 seid!
  • Zweitens die Diversifikation: eine nicht eben neue Weisheit – legt nicht alle Eier in denselben Korb! „Sichere“ Anlagen: ja klar, aber nur als Sicherheit vor unerwarteten Ereignissen. Aktien: ei sicher, aber denke nicht, dass du den Markt schlägst, und streue parallel ausreichend in Fonds und ETFs und, wenn es dir Spaß macht, auch noch in andere Geldanlagen. Wenn alles den Bach runtergeht, dann haben wir eh andere Probleme!
  • Drittens die Kosteneffizienz: Das hast Du weitgehend selbst in der Hand. 1 Prozent Gebühren im Jahr machen sich auf lange Sicht eben doch bemerkbar.

Last but not least: Trennen wir gedanklich die „Sicherheit“ von der „Geldanlage“. Will ich Sicherheit, darf ich, in Zeiten des Niedrigzinses, keine Rendite einkalkulieren. Will ich mein Geld mehren, muss ich Risiken eingeben.
Punkt. Aus. Ende.

PS: Und jetzt … folgt bitte meinen Affiliate-Links*, ich muss ja auch von etwas leben! Ich bin über 50, ich brauch das Geld, denn die Rente, äh… siehe oben …

Bild von analogicus auf Pixabay

* Stand Februar 2021 Juli 2021 ist meine Website allerdings noch fast frei von Affiliate-Links. Derzeit gibt es ausschließlich einen Link zur Eröffnung eines Depots bei Interactive Brokers (*), bei dem man bis zu 1.000 USD in Form von Aktien von Interactive Brokers erhalten kann … 😉


Werbung

Schritt-für-Schritt zum Dividenden-Profi

22 Finanzblogger teilen ihr Dividenden Know-how! Jetzt noch umfangreicher, noch informativer und noch wertvoller für deinen Erfolg! Lies jetzt kostenlos unsere neue Dividenden-Ausgabe!

Das Finanzmagazin GELDMAG

Inhalte werden geladen
Abonnieren
Benachrichtige mich
guest
Ihr Name (erforderlich)
Ihre E-Mail (erforderlich). Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Ihre Website (optional)
Ihr Unternehmen (optional)
Zum Kommentieren muss die Datenschutzerklärung akzeptiert werden.
Falls angehakt, wird ein MD5-Hash-Wert deiner E-Mail-Adresse an Gravatar.com übermittelt. Der Hash-Wert wird jedoch nicht veröffentlicht.
0 Kommentare & Antworten
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare ansehen